Zum Inhalt

Geschäftliche Beziehungen mit Russland

Grundlegende Informationen für alle, die mehr über Russland und das dortige Geschäftsklima erfahren wollen

Allgemeine Daten zur Russischen Föderation

Offizielle Bezeichnung
Russische Föderation
Regierungsform
Bundesstaat mit halbpräsidentschaftlicher, republikanischer Regierungsform
Geografische Lage
Russland erstreckt sich über weite Gebiete Europas und Asiens.
Grenzen
Russland grenzt an 14 Länder sowie an verschiedene Ozeane (von Nordwesten bis Südosten):
mit Aserbaidschan - 284 km, mit Weißrussland - 959 km, mit China (Südosten) - 3,605 km, mit China (Süden) - 40 km, mit Estland - 294 km, mit Finnland - 1.313 km, mit Georgien - 723 km, mit Kasachstan - 6.846 km, mit Nordkorea - 19 km, mit Lettland - 217 km, mit Litauen - 227 km, mit der Mongolei - 3.485 km, mit Norwegen - 196 km, mit Polen - 206 km, mit der Ukraine - 1.576 km
Fläche
Das Gebiet Russlands umfasst 17.075.400 Quadratkilometer (6.592.800 Quadratmeilen). Russland ist das größte Land der Welt, das mehr als ein Achtel Siedlungsfläche des Festlandes der Erde einnimmt.
Physiogeografische Charakteristiken
Der Großteil des russischen Territoriums besteht aus umfangreichen Flachlandgebieten, hauptsächlich Steppen im Süden und stark bewaldeten Flächen im Norden, mit der "Tundra" entlang der nördlichen Küste. Russland besitzt 10% des weltweiten Ackerlands. Gebirgsketten befinden sich an der südlichen Grenze entlang - der Elbrus im Kaukasus mit einer Höhe von 5.633m ist der höchste Berg Russlands und Europas; das Altaigebirge, die Werchojanskberge und Vulkane, die Halbinsel Kamtschatka und im zentralen Teil das Uralgebirge trennen Europa und Asien.
Klima
Aufgrund der großen Fläche und vielfältigen Landschaft herrschen in Russland verschiedene Klimaarten vor - von trockenem und heißem Klima der südlichen Steppe und feuchtem Kontinentalklima des europäischen Teils bis zum subarktischen Klima in Sibirien und des arktischen der Tundra auf dem Nordpol. Der Sommer in kalten Steppen und entlang der arktischen Küste ist mild; der Winter an der Schwarzmeerküste ist kühl und extrem kalt in Sibirien. Tatsächlich ist Russland das kälteste Land der Welt.
Naturschätze
Die Russische Föderation kann als das Land mit den größten und vielfältigsten Naturschätzen bezeichnet werden. Die wesentlichen Ressourcen sind Öl (wolga-uralisches Gebiet; westliche, sibirische Ebene; kaspisches Fachland); Erdgas; Kohle (die Petschora-Becken, Jenisei und Lena); Eisenerz (Ural, Waldaihöhen); farbige Metalle (Ural und Sibirien); Diamanten; Gold und Uran (Zentralsibirien, Altai).
Bevölkerung
143.5 Millionen
Demografische Struktur
Die Russische Föderation ist ein multinationaler Staat. Auf ihrem Gebiet leben mehr als 160 verschiedene ethnische Gruppen und Urvölker.
Offizielle Sprache
Die russische Sprache ist die offizielle Landessprache der Russischen Föderation, aber es gibt landesweit noch mehr als 140 andere Sprachen und Dialekte. Mehr als 81% der Bevölkerung sprechen nur Russisch. Der größte Teil derer, die eine Minderheitensprache sprechen, sind zweisprachig.
Ortszeit
In Russland gibt es neun Zeitzonen, die lokale Ortszeit reicht von UTC+03:00 bis UTC+12:00. Die Zeit UTC+05:00 wird nicht benutzt.
Religionen
Russisch-Orthodox, Islam, Judentum, Katholizismus, Protestantismus, Buddhismus und andere.
Währung
Der Währungscode des Rubels lautet RUB. Sein Sympol ist das руб. Die Untereinheit des Rubels ist die Kopeke; 1 Rubel = 100 Kopeken.
Die Dynamik des Wechselkurses
Die offiziellen Kurse der ausländischen Währungen im Verhältnis zum Rubel werden jeden Tag im Auftrag der Zentralbank Russlands erstellt.
Hauptstadt
Moskau. Laut dem russischen Amt für Statistik ("Rosstat") wohnten im Jahr 2017 in Moskau 12.377.205 Menschen.
Andere wichtige Städte
Sankt-Petersburg, Nowosibirsk, Nischni Nowgorod, Twer.
System der Maße und Gewichte
In Russland ist das weltweite metrische System anerkannt. Die Grundeinheiten der Längenmessung sind: Meter; Volumen - Kubikmeter, Gewicht - Kilogramm, Fläche - Quadratmeter.
Administrative Aufteilung

Russland ist eine Föderation, die ihre Unabhängigkeit (nach dem Zerfall der UdSSR) am 24. August 1991 feierte und die neue Konstitution am 12. Dezember 1993 annahm.

Die Russische Föderation ist in acht föderale Bezirke (am 13. Mai 2000 erstellt) aufgeteilt, die aus verschiedenen Föderationsmitgliedern bestehen. Die Föderationsmitglieder sind 21 Republiken, 7 Regionen, 48 Gebiete, 2 Städte mit föderativer Bedeutung (Moskau und Sankt-Petersburg), 1 autonomes Gebiet und 6 autonome Bezirke.

Nationalfeiertag

12. Juni
Der Tag Russlands ist ein Nationalfeiertag der Russischen Föderation. Er wird seit 1992 jährlich gefeiert.

Andere offizielle Feiertage

Nach dem Gesetz sind vom 1. Januar/Neujahr bis zum 5. Januar Neujahrsferien. Zu ihnen gehören formal auch der 6. und 8. Januar sowie mit Weihnachten auch der 7. Januar. Laut Gesetz sind diese Tage arbeitsfreie Feiertage.

Die Geburt Christi (Weihnachten) wird am 25. Dezember von der römisch-katholischen Kirche oder verschiedenen protestantischen Gemeinden gefeiert, ist aber kein staatlicher Feiertag.

23. Februar - Tag der Verteidigung der Vaterlandes, 8. März - Internationaler Frauentag, 1. Mai - Tag der Arbeit, 9. Mai - Tag des Sieges, 4. November - Tag der nationalen Einheit, 22. August - Tag der Staatsflagge, aber das ist kein Feiertag.

Internationale Mitgliedschaft

Russland ist permanentes Mitglied des Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) und hat ein Vetorecht. Russland ist zudem ein aktives Mitglied vieler UN-Organisationen, einschließlich der Generalversammlung der UN und dem Sicherheitsrat; der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation; der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung; Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisationen der Vereinten Nationen; dem Büro des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge; der Organisation für industrielle Entwicklung der Vereinten Nationen sowie der Wirtschaftskommission für Europa. Russland nimmt an einigen der wichtigsten UN-Friedensmissionen teil. Russland ist außerdem Mitglied in vielen internationalen Organisationen, einschließlich der Welthandelsorganisation.

Verbindung

Telefondienstleistungen - der russische Telefoncode lautet +7.

Internetdienstleistungen - Laut Statistik haben mehr als 14 Millionen Menschen in Russland Zugriff auf das Internet. Dies entspricht 10% der Bevölkerung. Ungefähr 30% davon leben in Moskau und weitere 20% in Sankt-Petersburg. Ein direkter Internetzugriff wird durch Drahtlosverbindungen in Cafés, Hotels und Wohnungen oder durch Mobiltelefonen bereitgestellt.

Post - Die Dienstleistungen der Post in Russland sind kostengünstig und entsprechend zuverlässig.

Außenhandel
  • Exportwaren
    Öl und Erdölprodukte, Erdgas, Metalle, Holz und Holzprodukte, chemische Substanzen sowie ein breites Spektrum an Zivil- und Militärgütern.
  • Wesentliche Export-Partner
    Niederlande, Deutschland, China, Italien, Ukraine, Türkei, Weißrussland, Japan
  • Importwaren
    Verbrauchgüter, Ausrüstung, Transportmittel, pharmazeutische Präparate, Kunststoffe, metallische Halbfabrikate, Fleisch, Früchte und Nüsse, optische und medizinische Instrumente, Eisen, Stahl
  • Wesentliche Import-Partner
    China, Deutschland, Ukraine, Weißrussland, Italien, USA

Handelspolitik der Russischen Föderation

Im Bereich nichttarifärer Handelshemmnisse spielen Entschädigungs- und Antidumpingmaßnahmen eine große Rolle. Diese Maßnahmen sind auf die Vorbeugung eines unfairen Wettbewerbs bezogen (Dumping und spezielle Subventionen). Außerdem werden spezielle Sicherheitsmaßnahmen angewendet, um die negativen Auswirkungen der Importflut zu mildern. Gemäß föderalem Gesetz können besondere Schutzmaßnahmen erlassen werden, wenn im Falle einer erwiesenen Einfuhr bestimmter Waren in die Russische Föderation solche Mengen und Bedingungen vorliegen, die erhebliche negative Auswirkungen in bestimmten russischen Industrien verursachen oder eine Gefahr für solche Folgen besteht.

Besondere Schutzmaßnahmen müssen ohne Diskriminierung angewandt werden, unabhängig vom Herkunftsland der Waren. Im Gegensatz zu den besonderen Schutzmaßnahmen sollen Ausgleichs- und Antidumpingmaßnahmen selektiv angewandt werden - zum Schutz vor Importen aus Ländern, in denen nationale Exporteure Waren in das Zollgebiet der Russischen Föderation einführen, die unter Verwendung von Dumpingpreisen oder der Bereitstellung von staatlichen Subventionen im Produktionsprozess, beim Export oder Warentransport hergestellt und versendet werden.

Quoten

Die Verwendung eines solchen spezifischen Instruments in Russland hat derzeit größtenteils einen politischen Charakter: Einfuhrkontingente für Rindfleisch, Schweinefleisch, Geflügelfleisch, Weißzucker und Rohzucker. Die Wirksamkeit des Instruments und seine praktische Anwendung (Ausschreibungen, etc.) ist höchst fragwürdig und sie bestätigt nur, dass eine Industrielobby in Russland existiert. Eine negative, aber praktisch unvermeidliche Erscheinung.

Handelsembargo

Das Verbot der Einfuhr von Lebensmitteln ist ein häufig angewandtes Werkzeug Russlands. In der Regel bilden kleinere Ungenauigkeiten auf Seiten der Lieferanten einen Vorwand für Russland, ein Embargo zu verhängen. In vielen Fällen dient das Embargo dazu, den Inlandsmarkt vor Infektionen zu schützen (zum Beispiel hängt das Verbot der Einfuhr von Geflügelfleisch aus Polen und Großbritanien mit der Gefahr einer Vogelgrippe-Epidemie zusammen, das Importverbot von Schweinefleisch aus Mexiko und einigen US-Bundesstaaten hängt mit der Schweinegrippe, das des Vogel- und Schweinefleischs aus Deutschland mit dem Fund von Dioxinen zusammen). Jedoch beweist der unverhältnismäßige und selektive Charakter dieser Verbote, dass sie auch als Instrument der russischen Außenpolitik verwendet werden.

Ökonomische Sanktionen der EG

Die EU verhängte restriktive Maßnahmen gegen die Russische Föderation als Reaktion auf die illegale Annexion der Krim und absichtliche Destabilisierung eines benachbarten souveränen Landes. „Wirtschaftliche Sanktionen“ sind Maßnahmen, die darauf abzielen, den Handel mit Russland in bestimmten Sektoren der Wirtschaft zu begrenzen.

Im Juli und September des Jahres 2014 führte die Europäische Union ökonomische Sanktionen ein, die seitdem den Warenaustausch mit Russland in konkreten Wirtschaftssektoren einschränken. Im März 2015 kamen die Regierenden der EU-Länder überein, die Aufhebung der Sanktionen an die vollständige Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu binden, die bis Ende Dezember 2015 angesetzt war. In Übereinstimmung mit dieser Entscheidung verlängerte der Eurpäische Rat die Sanktionen am 22. Juni 2015 für weitere sechs Monate, bis zum 31. Januar 2016. Aufgrund der Tatsache, dass die Minsker Vereinbarungen nicht vollumfänglich bis zum 31. Dezember umgesetzt werden konnten, verlängerte die EU die wirtschaftlichen Sanktionen bis zum 31. Juli 2016.

Diese restriktive Maßnahmen beinhalten:

  • Die Beschränkung des Zugangs zu den Primär- und Sekundärmärkten des EU-Kapitals für fünf große russische Finanzinstitute, die mehrheitlich unter Kontrolle des Staates stehen und ihren verbundenen Unternehmen außerhalb der EU sowie für die drei großen Energie- und Verteidigungsunternehmen Russlands;
  • Einführung des Export- und Importverbots für den Handel mit Waffen;
  • Verbot für den Export von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck für militärische Zwecke oder für militärische Endnutzer in Russland;
  • Russlands Zugriffsbeschränkung auf bestimmte sensible Technologien und Dienstleistungen, die für die Ölsuche und Produktion eingesetzt werden können.

Maßnahmen zur Begrenzung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit

Maßnahmen zur Begrenzung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wurden von den EU-Chefs im Juli 2014 eingeführt:

  • Die Europäische Investitionsbank wurde beauftragt, die Unterzeichnung neuer Abkommen über Finanztransaktionen in der Russischen Föderation auszusetzen;
  • Die EU-Länder haben vereinbart, ihre Positionen im Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung zu koordinieren, um so auch die Finanzierung neuer Finanzoperationen auszusetzen;
  • Die Umsetzung bilateraler und regionaler Kooperationsprogramme zwischen der EU und Russland wurde überprüft und die Zusammenarbeit in manchen Programmen sogar vorläufig eingestellt.

Geschäftsklima

Staatliche Regulierung von Handelsaktivitäten und Unternehmensarten

Im Jahr 2014 wurden einige wichtige Änderungen in der Gesetzgebung zu Unternehmen bezüglich ihrer Unternehmensführung und der Klassifizierung von juristischen Personen sowie andere Reformen vorgenommen.

Abhängig von den Tätigkeitsfeldern ausländischer Firmen existieren für sie folgende Grundformen in Russland:

  • Niederlassungen und Vertretungen
  • Juristische Personen
  • Vereinbarung über gemeinsame Tätigkeiten, auch bekannt als einfache Partnerschaften

Niederlassungen und Vertretungen

Gemäß BGB stellen Niederlassungen und Vertretungen eine separate Einheit ausländischer juristischer Personen (IJUL) dar, die sich außerhalb ihres Ursprungsgebiets befinden. Niederlassungen und Vertretungen sind mit Eigentum ausgestattet, das sie zu einer juristischen Person macht und sie handeln auf der Ordnungsgrundlage, die ihnen durch diese juristische Person zuteil wird.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen Vertretung und Niederlassung ist die Art der Aktivitäten, zu deren Ausführung sie berechtigt sind. Die Vertretung steht für die Interessen der juristischen Person ein und führt in der Regel Tätigkeiten nicht-kommerziellen Charakters aus, wie Marketing oder Informationsbeschaffung. Eine Niederlassung jedoch kann alle oder einen Teil der Funktionen der juristischen Person ausüben, einschließlich (aber nicht beschränkt) die Funktion der Repräsentation. Dennoch üben einige Niederlassungen bekanntermaßen auch gewerbliche Tätigkeiten aus, die von den Behörden jedoch bislang noch nie infrage gestellt wurden, weil sie ordnungsgemäß ihre Rechnungsführung gemäß der russischen Steuervorgaben vornehmen.

In Übereinstimmung mit den jüngsten Änderungen in der Gesetzgebung haben die Vertretungen nun das Recht, hoch qualifizierte Fachkräfte zu beschäftigen. Ein Recht, über das bisher nur die Niederlassungen verfügten.

Аufgrund ihres großen Berechtigungsumfangs widmen sich Unternehmen gewerblichen Tätigkeiten, um so steuerliche Ziele hinsichtlich der Körperschaftssteuer zu erreichen. Da der Aktivitätenumfang von Vertretungen begrenzt ist, fallen sie üblicherweise nicht in die Kategorie Körperschaftssteuer. Jedoch üben manche Vertretungen dennoch kommerzielle Tätigkeiten aus, wie das Führen von Verhandlungsgesprächen oder Vertragsunterzeichnungen. In solchen Fällen unterliegt die Vertretung, wie die Niederlassung, der Körperschaftssteuer.

Laut Gesetz müssen die Niederlassungen und Vertretungen von der zuständigen Regierungsstelle zugelassen werden. In der Regel übernimmt das das föderale Steueramt. Je nach Tätigkeitsfeld des Hauptbüros kann das jedoch variieren. So wird zum Beispiel die Akkreditierung von Vertretungen ausländischer Banken von der Russischen Bank durchgeführt. Unabhängig von der staatlichen Behörde, die die Akkreditierung ausgibt, werden die Niederlassungen und Vertretungen in das staatliche Register der akkreditierten Niederlassungen und Vertretungen ausländischer juristischer Personen aufgenommen, das wesentliches Werkzeug der föderalen Steuerbehörde ist.

Das Akkreditierungsverfahren für Niederlassung und Vertretung umfasst die folgenden Schritte:

  • Akkreditierung einer Niederlassung/Vertretung und die Eingabe von Informationen in das staatliche Register der akkreditierten Niederlassungen und Vertretungen ausländischer juristischer Personen
  • Herstellung des Stempels
  • Anmeldung bei den Steuerbehörden (unabhängig davon, ob die Tätigkeit steuerpflichtig ist oder nicht)
  • Anmeldung bei den Staatlichen Komitees für Statistik und Sozialfonds (Pensionskasse und Sozialversicherungsfonds der Russischen Föderation)

Das Verfahren dauert normalerweise vier bis sechs Wochen vom Zeitpunkt der Einreichung der Dokumente bei den Behörden.

Juristische Personen

Wesentliche Regeländerungen zu den Tätigkeiten der Wirtschaftssubjekte der Russischen Föderation sind am 1. September 2014 in Kraft getreten. Im Zusammenahng mit den Veränderungen sind jetzt alle juristischen Personen in Gesellschaften (Corporate) oder Einheitsunternehmen eingeteilt, je nachdem, ob ihre Gründer das Recht auf Teilnahme (Mitgliedschaft) und die Bildung eines Exekutivorgans besitzen.

Die beiden häufigsten Arten von juristischen Person des russischen Gesellschaftsrechtes sind Aktiengesellschaften und Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Sie werden mittels BGB in Verbindung mit dem Gesetz über Aktiengesellschaften (AG) und dem Gesetz über die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) geregelt. Das Recht zur Ausgabe von Aktien haben nur Aktiengesellschaften. Sie sind daher an die Vorschriften für Wertpapiere gebunden.

Die Aktionäre einer Aktiengesellschaft und GmbH-Mitglieder haften nicht für Verpflichtungen der Gesellschaft und tragen das Risiko von Verlusten nur in dem Umfang ihrer Beiträge (d.h. mit beschränkter Haftung).

Einе russische Kapitalgesellschaft kann nicht zu 100% zu einem anderen Unternehmen gehören (unwichtig, wo sie miteinbezogen war), wenn sie selbst einem anderen Aktionär zu 100% gehört. Mit anderen Worten, die Holdinggesellschaft, die das russische Unternehmen zu 100% besitzt, soll mehr als einen Aktionär oder Gesellschafter haben.

Aktiengesellschaft

In Übereinstimmung mit dem jüngsten Änderungen sind Aktiengesellschaften jetzt unterteilt in „öffentliche“ und „nicht-öffentliche“ (bis zum 01.09.2014 wendete das BGB die Einstufung der offenen und geschlossenen Aktiengesellschaften an). Eine öffentliche Aktiengesellschaft ist eine juristische Person, deren Aktien und Wertpapiere, die in ihre Aktien umgewandelt werden, öffentlich (durch öffentliche Subskription) ausgegeben werden oder die sich öffentlich zu den Bedingungen der festgesetzten Wertpapiergesetze äußert.

Die Regeln für öffentliche Gesellschaften gelten auch für Aktiengesellschaften, die den Anforderungen der öffentlichen nicht entsprechen. Die Unternehmenssatzung sowie der -name beinhalten jedoch einen Hinweis darauf, dass das Unternehmen ein öffentliches ist.

Öffentliche Aktiengesellschaft

Besonderheiten der öffentlichen Aktiengesellschaft:

  • Eine Gesellschaft hat das Recht, eine öffentliche Subskription auf die von ihnen ausgestellten Aktien durchzuführen und sie einem unbegrenzten Kreis an Aktionären zum Erwerb anzubieten.
  • Der Minimalwert des Satzungskapitals einer öffentlichen Gesellschaft beträgt 100.000 Rubel.
  • In einer öffentlichen Aktiengesellschaft bildet sich ein Kollegialorgan der Gesellschaftsführung, dessen Mitgliederanzahl 5 nicht überschreiten darf
  • Die Verantwortung für das Aktionärregister einer Aktiengesellschaft und die Ausführung der Funktionen der Zahlungskommission wird von einer unabhängigen Organisation übernommen, die über eine gesetzliche Lizenz verfügt
  • In einer öffentlichen Aktiengesellschaft kann die Menge der Aktien nicht begrenzt sein, wenn sie nur einem Aktionär gehören. Ihr Gesamtwert und auch die maximale Stimmenanzahl unterliegen einem Aktionär
  • Еin Aktienvorverkaufsrecht in einer öffentlichen Aktiengesellschaft kann auch den austretenden Aktionären nicht zugestanden werden (mit Ausnahme von zusätzlichen Aktien oder anderen Wertpapieren, die in Aktien konvertiert wurden)
  • Wenn bestimmte Fragen nach dem gesellschaftlichen Recht der RF und dem Gesetz zur ausschließlichen Kompetenz der Gesamtversammlung der Aktionere nicht dazu gehören, dann können diese Fragen zur Satzung einer öffentlichen Aktiengesellschaft auch nicht zugeschrieben werden.

Bestehende Aktiengesellschaften, die die Anforderungen öffentlicher Gesellschaften erfüllen, werden als solche anerkannt, unabhängig davon, ob deren Bezeichnung einen Hinweis auf diesen Status gibt.

Nichtöffentliche Aktiengesellschaft

Wesentliche Besonderheiten der nichtöffentlichen Aktiengesellschaft:

  • Aktien und Wertpapiere einer nichtöffentlichen Aktiengesellschaft werden nur unter den Gründern oder einem im voraus bestimmten Kreis von Menschen aufgeteilt (keine öffentliche Subskription)
  • Eine Gesellschaft ist nicht verpflichtet, einen Aufsichtsrat zu gründen
  • Die Menge von Aktien, die einem Aktionär gehören, und deren Gesamtwert sowie auch die maximale Menge an Stimmen, die einem Aktionär bereitgestellt werden, sind durch das Gesetz beschränkt.
  • Das Lösen von Fragen kann laut Satzung einer nicht-öffentlichen Aktiengesellschaft ausschließlich der Hauptversammlung der Aktionäre übertragen werden, wenn sich diese nicht auf das russische BGB und das Gesetz über Aktiengesellschaften beziehen.
Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist die GmbH.

Die GmbH ist ein eher flexibler Gesellschaftstyp mit weniger harten gesetzlichen Verpflichtungen.

Diese Art wird vornehmlich für Tochtergesellschaften gewählt, die vollständig zur Muttergesellschaft gehören, einschließlich derer, die ausländischen Investoren gehören.

Die Kapitalbeteiligung von Eigentümern wird durch ihren Beitrag zu dem genehmigten Kapital der Gesellschaft bestimmt. Das Kapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist aufgeteilt in „Aktien“ (technisch sind dies keine Aktien, sodass die russischen Wertpapiergesetze nicht greifen).

Besonderheiten der GmbH:

  • Eine GmbH hat kein Recht, Aktien auszugeben
  • Die Gesellschafter der GmbH tragen zum Satzungskapital bei, obwohl auch eine Finanzierung in Form von Beiträgen zum Vermögen der Gesellschaft möglich ist
  • Das Satzungskapital einer GmbH darf nicht weniger als 10.000 Rubel betragen.
  • Die Gesellschafter besitzen ein Vorkaufsrecht für Aktien oder Teile von Aktien, die von einem austretenden Gesellschafter angeboten werden
  • Die Anzahl der Gesellschafter reicht von einem bis fünfhundert
  • Das Gründungsdokument der Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist die einzige Vorschrift des Unternehmens
  • Ein Gesellschafter einer GmbH hat das Recht, zu jedem beliebigen Zeitpunkt und unabhängig vom Einverständnis anderer auszutreten:
  • Der Gesellschafter stellt einen Austrittsantrag aus der Gesellschaft, sofern das von der Satzung so vorgesehen ist
  • In gesetzlich dafür vorgesehen Situationen wendet sich ein Gesellschafter mit einer Kaufforderung über eine Aktie an die Gesellschaft

Das Registrationsverfahren einer juristischen Person umfasst:

  • Staatliche und steuerliche Anmeldung
  • Herstellung des Siegels
  • Steuerliche Erfassung beim Staatlichen Komitee für Statistik
  • Aufstellung von der Buchhaltung der Sozialfonds

Aufgrund des bürokratischen Charakters der Registrierung, dauert das Verfahren normalerweise 3 bis 4 Wochen ab dem Zeitpunkt, an dem die Dokumente bei den Behörden eingereicht wurden. Außerdem sind Aktiengesellschaften dazu verpflichtet, die Herausgabe der Aktie in der Hauptverwaltung der Bank Russlands anzumelden. Dadurch verlängert sich die Registrierungszeit auf ein bis zwei Monate.

Einfache Partnerschaft oder Vertrag über eine gemeinsame Tätigkeit

Ausländische Firmen haben das Recht, eine Partnerschaft mit lokalen Partnern einzugehen. Laut dem Vertrag über einfache Partnerschaften (Vertrag der gemeinsamen Tätigkeit) sind zwei oder mehr Personen (Partner) dazu verpflichtet, ihre Einlagen zur Bildung eines gemeinsamen Unternehmens ohne Schaffung einer juristischen Person zu vereinen. Die Durchführung gemeinsamer Projekte ist in der Regel auf einen oder mehrere Partner verteilt, die sich für die Rechnungslegung und Berichtspflichten, die gesetzlich vorgeschrieben sind, verantwortlich zeigen.

Besteuerung

In den letzten Jahren vollzog die russische Steuergesetzgebung viele Änderungen. Eine Vielzahl dieser Änderungen trat am 1. Januar 2015 in Kraft. Die wesentlichen Neuerungen konzentrieren sich auf die Besteuerung kontrollierter ausländischer Gesellschaften, mit dem Ziel, einen wirksamen Mechanismus zum Schutz der russischen Wirtschaft gegen die unsachgemäße Ausnutzung von Niedrigsteuer-Rechtsräumen und nicht gerechtfertigte Steuervorteile zu erschaffen.

Entsprechend dem Trend des allgemeinen Anstiegs der Steuerbelastung wurde eine neue Steuer, die Handelsabgabe, auf lokaler Ebene eingeführt. Die regionalen Behörden können nun eine Entscheidung über die Einführung einer neuen Steuer auf lokaler Ebene treffen; sie wurde beispielsweise in Moskau, einer Stadt von föderaler Bedeutung, eingeführt.

Am 1. Januar 2015 wurde das neue Format der Steuererklärung der Mehrwertsteuer und eine neue Verpflichtung zur Steuererklärung für die Mehrwertsteuer in elektronischer Form bestätigt. Diese Veränderungen haben einen zusätzlichen Verwaltungsaufwand für die Steuerzahler.

Änderungen wurden bei den Regeln der Gewinnbesteuerung eingeführt. Sie sind auf eine Harmonisierung der Steuerrechnungslegungsvorschriften und der Anforderungen der Rechnungslegungsvorschriften gerichtet.

Gewinnsteuer

Einkommensteuerzahler sind sowohl russische als auch ausländische Organisationen, die ihre Tätigkeit in der Russischen Föderation durch permanente Vertretungen oder Einkünfte aus russischen Unternehmensquellen ausüben. Seit dem 1. Januar 2015 werden als Steuerresidenten der Russischen Föderation auch ausländische Organisationen anerkannt, deren Ort der faktischen Geschäftsleitung gemäß der Kriterien des russischen Steuergesetzes die Russischen Föderation ist (weitere Einzelheiten sind im Abschnitt „Besteuerung von ausländischen Unternehmen“ zu finden).

In Russland muss die juristische Person bei der Steuerprüfungsbehöre registriert sein, die für den Adressbereich des Unternehmens zuständig ist. Eine Registrierung muss auch bei den Behörden erfolgen, die für jede Niederlassung oder Unternehmensabteilung verantwortlich sind.

Das Unternehmen haftet für die Bezahlung der Einkommensteuer in Bezug auf jeden dieser Orte. Weitere Informationen über die Besteuerung von ausländischen juristischen Personen sind im Abschnitt „Besteuerung von ausländischen Organisationen“ und „Besteuerung von ausländischen Organisationen, die Einnahmen aus Quellen in der Russischen Föderation erzielen“ zu finden. Für Informationen über die Verringerung der Einkommenssteuern und weitere Vorteile lohnt sich ein Blick in Kapitel „Steuerliche Anreize“.

Steuersatz

Der maximale Gewinnsteuersatz beträgt 20%:

  • 2% werden an den Bundeshaushalt abgegeben
  • 18% werden an den Gemeindehaushalt abgegeben

Die regionalen Behörden haben das Recht, ihren Anteil an der Einkommensteuer bis zu 4,5% zu verkleinern. Weitere Informationen dazu gibt es im Kapitel „Steuergutschriften“.

Steuerbasis

Die Steuerbasis wird als das Gesamteinkommen des Steuerpflichtigen nach Abzug der Kosten im Zusammenhang mit Ausgaben und anderen zulässigen Abschlägen definiert.

Der Basissatz der Gewinnsteuer beträgt 20%. Dieser Wert ist einer der niedrigsten unter den großen Volkswirtschaften.

Steuerliche und andere Anreize sind immer mehr verbreitet. Viele Anreize sind auf die Förderung von Innovation und Modernisierung der Industrie ausgerichtet.

Besteuerung von ausländischen Präsenzen

Eine ausländische juristische Person, die ein Geschäft in Russland durch eine „separate Einheit“ leitet, d.h. Büros, Niederlassungen, Baustellen und andere Unternehmensorte für einen Zeitraum von mehr als 30 Tage in einem Kalenderjahr besitzt, muss bei den russischen Steuerbehörden innerhalb von 30 Tage nach Beginn einer solchen Tätigkeit registriert werden. Die Registrierung ist erforderlich, unabhängig davon, ob die Tätigkeit steuerpflichtig ist oder nicht. Führt ein ausländisches Unternehmen Geschäftsaktivitäten in mehr als einem Ort durch, dann ist eine separate Registrierung an jedem der Orte notwendig. Jedes Immobilienprojekt oder auch jede Baustelle muss ebenfalls separat registriert werden.

Obwohl die Besteuerung von separaten Einheiten ausländischer juristischer Personen ähnlich der Besteuerung einer russischen juristischen Person ist, gibt es eine Reihe von Unterschieden, die sie zu einer attraktiven Form der Geschäftstätigkeit in Russland machen können.

Allgemein unterliegen ausländische, juristische Personen der Besteuerung in Russland in folgenden Fällen:

  • Wenn sie auf der Grundlage bestimmter Kriterien als Steuerinländer der Russischen Föderation anerkannt werden
  • Wenn ihre Geschäftstätigkeit eine permanente Vertretung in Russland unterhält
  • Wenn sie Einkünfte aus einer Quelle in Russland erzielen, die nicht mit der Wirtschaftsaktivität der ständigen Vertretung verbunden ist, aber die Quelle der Einkommenssteuer unterliegt, so wie im Kapitel „Besteuerung von ausländischen Organisationen empfangen Einkünfte aus Quellen in der Russischen Föderation“ beschrieben

Organisationen, die als Steuerinländer in der Russischen Föderation anerkannt werden

Seit 1. Januar 2015 werden die Organisationen als Steuerinländer der Russischen Föderation anerkannt, die mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Der überwiegende Teil der Verwaltungsratssitzungen wird auf dem Gebiet Russlands durchgeführt
  • Das Exekutivorgan der Organisation handelt regelmäßig in Abstimmung mit der Organisation in der Russischen Föderation
  • Die wichtigsten (führenden) Organisationsmitglieder (Personen, die befugt sind, die Aktivitäten, die Kontrolltätigkeiten des Unternehmens zu planen und die Verantwortung für sie tragen) führen die ausländische Organisation in der Russischen Föderation

Wird keines dieser Kriterien oder nur eins von ihnen von der Organisation erfüllt, dann kann eine ausländische Organisation als Steuerinländer der Russischen Föderation anerkannt werden, wenn einer der folgenden Faktoren zutrifft:

  • Die Buchhaltungs- und Rechnungslegungsführung im Unternehmen erfolgt in der Russischen Föderation;
  • Die Verwaltungsarbeit der Organisation wird in der Russischen Föderation ausgeführt
  • Die operative Führung des Personals der Organisation wird in der Russischen Föderation ausgeführt

Arbeitsmarkt

Das Wirtschaftsleben Russland findet in zwei konkurrierenden Zentren in Moskau, mit einer Bevölkerung von 10,4 Millionen Menschen (inoffiziell 16 Millionen) und St. Petersburg mit einer Bevölkerung von 4,6 Millionen (6,5 Millionen inoffiziell) satt. Etwa 80% der Bevölkerung Russlands lebt im europäischen Teil. Die Erwerbsbevölkerung in Russland umfasst 75,5 Millionen Menschen, der Anteil der Frauen beträgt 49%. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 6,8% (2012).

Der größte Arbeitgeber ist der private Familiensektor (der Anteil der Erwerbstätigen beträgt 57%). Den zweiten Platz belegt der öffentliche Sektor (bis zu 32%). In Summe beschäftigen diese "zwei Arbeitgeber" 90% der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung.

In den Führungsreihen der Regierung und der Regionen sind nur 39% Frauen vertreten. Das gleiche gilt für die Anzahl der Fach- und Führungskräfte in den ingenieur-technischen Spezialgebieten. Die Situation in anderen Sektoren (einschließlich Bildung und Gesundheit) unterscheidet sich dahingehend radikal. Frauen dominieren in vielen Unternehmen auf der Ebene von hoch qualifizierten Facharbeitern und mittleren Führungskräften. Zum Beispiel wird der Einzelhandel von Frauen dominiert. Sie arbeiten als Verkäuferinnen und Leiterinnen der einzelnen Produktgruppen.

Ein charakteristisches Merkmal des russischen Arbeitsrechts ist das sogenannte Arbeitsbuch. Dieses Dokument ist zertifiziert und enthält Informationen über alle früheren und gegenwärtigen Beschäftigungen sowie über Beschäftigungszeiten des Arbeitnehmers. Das Arbeitsbuch ist das wesentliche Dokument für eine Beschäftigung und gibt Auskunft über die Berufserfahrung des Mitarbeiters. Um in Russland arbeiten zu können, muss ein Ausländer ein Arbeitsvisum, die Berechtigung für die Migration sowie eine Registrierung beim russischen Föderalen Migrationsdienst vorweisen. Der Arbeitsmarkt in Russland ist komplex und anspruchsvoll. Es ist offensichtlich, dass es in dem Land enormes Potenzial gibt.

Dem modernen Arbeitsmarkt fehlt es an Spezialisten in den Bereichen Finanzen, Marketing, Handel und IT-Technologien. Große Ketten, Mobilfunkbetreiber, Software-Unternehmen und viele internationale Unternehmen, die in anderen Bereichen der Wirtschaft arbeiten, brauchen Fachkräfte. Es ist besonders schwierig, sich in den Energiesektor durchzuschlagen. Öl- und Gasunternehmen sind die traditionellen Domänen der großen staatlich kontrollierten Unternehmen mit einer Vielzahl an Mitarbeitern.

Zweifellos ist Moskau zu einem der größten Finanzzentren geworden, in dem große Wirtschaftsunternehmen, Banken und Investoren aus der ganzen Welt Geschäfte machen wollen. All dies bietet Fachkräften attraktive Karrierechancen. Allerdings ist der Wettbewerb hoch. Die Marktattraktivität und die hohen Löhne ziehen Spezialisten aus Westeuropa und den Vereinigten Staaten nach Moskau, und nicht nur dahin.

Import und Lagerung von Waren

Regeln und Normen des Warenimports nach Russlands

Die Deklaration der Güter erfolgt durch die Bereitstellung von Informationen über die Waren und die Zollverfahren der Warenherkunftsländer sowie jeglicher Informationen, die für die Zollabfertigung der Waren bei der Zollanmeldung erforderlich sind. Die Warendeklaration wird vom Warenanmelder selbst oder einem Zollagenten, der im Sinne des Anmelders handelt, durchgeführt. Das Verzeichnis der erforderlichen Nachweise, die in der Zollanmeldung anzugeben sind, beschränken sich auf diejenigen Informationen, die für die Zwecke der Berechnung und Erhebung von Zollzahlungen, die Bildung von Zollstatistiken und die Anwendung der Zollgesetzgebung der Russischen Föderation wesentlich sind.

Die Zollverfahren sind langwierig und umständlich. Sie werden vom Empfänger abgewickelt, der ein eingetragenes Unternehmen in Russland ist. Die Herausgabe der Waren erfolgt durch die Zollbehörden, wenn die Zollgebühren und die Mehrwertsteuer bezahlt wurden. Bei einigen Produkten kann die Zollanmeldung vor ihrer Ankunft im Zollgebiet der Russischen Föderation eingereicht werden. Die Mehrwertsteuer und Einfuhrabgaben für bestimmte Warenkategorien müssen bezahlt werden, bevor diese Ware in Containern oder Anhängern die Grenze überqueren darf. Dies gilt insbesondere für Waren wie Parfüms und Tabak. Die Zölle werden in Rubel nach dem aktuellen Kurs bezahlt. Laut Zollbestimmungen sollte die Zollabfertigung nicht mehr als 3 Tage dauern. Lehnen die Zollbehörden der Russischen Föderation den Warenimport ab, dann müssen sie laut Gesetz wieder zum Ausgangsort geschickt werden.

Logistische Dienstleistungen in Russland

Der Logistikmarkt Russlands ist durch einen Mangel an Wettbewerb, Transparenz und Know-how charakterisiert. Viele Unternehmen in diesem Bereich verlangen einen hohen Preis für die Bereitstellung von Lager- und Transportdienstleistungen. Andererseits wächst der Anteil des Logistik-Outsourcing, sodass die Nachfrage nach bestimmten Dienstleistungen und innovativen Logistikkonzepten zunimmt. Russische Logistikdienstleister schenken ihre Aufmerksamkeit weiterhin den Grundlagen der klassischen Lager- und Transportmethoden.

Zonen/Bezirke des freien Handels

Sonderwirtschaftszonen in Russland

Der rechtliche Rahmen für Sonderwirtschaftszonen (SWZ) mit weitreichenden Steuervorteilen wurde von der Föderalregierung eingeführt. Innerhalb von 20 Jahren wurden drei Zonen zur Förderung von Industrie, Forschung und Entwicklung und des Tourismus geschaffen. Die finanziellen Möglichkeiten variieren in Abhängigkeit von jedem Sektor. Ausländische Waren (Ausrüstungen, Rohstoffe, Komponenten und Baumaterialien), die in die SWZ eingeführt werden, sind frei von Zöllen, Steuern und nichttarifären Handelshemmnissen. Waren, die innerhalb der Zollunion (Russland, Kasachstan und Weißrussland) hergestellt und in die SWZ importiert werden, sind befreit von Ausfuhrsteuern, jeglichen Ausnahmen und Beschränkungen. Seit 2017 importieren die SWZ-Investoren ihre Produkte, die in der SWZ unter Verwendung von importierten Rohstoffen hergestellt wurden, ohne Zahlung von Abgaben und Steuern, in das Gebiet der Zollunion, sofern die Waren die Kriterien für eine ausreichende Verarbeitung erfüllen.

Arten von Sonderwirtschaftszonen

SWZ Industrie

Riesige Gebiete liegen in den wichtigsten Industrieregionen Russlands. Die Nähe der Ressourcenbasis für die Produktion, der Zugang zur bestehenden Infrastruktur und den Hauptstraßen sind nur die wichtigsten Merkmale der Industriezonen (der industriell-verarbeitenden Produktion) und ihrer Vorteile. Die Wahl eines Produktionsstandorts in einer Industriezone kann die Wettbewerbsfähigkeit auf dem russischen Markt, aufgrund niedrigerer Kosten, erhöhen.

SWZ Innovation

Die Beheimatung der innovativen (technisch-wissenschaftlichen) SWZ in den größten Wissenschafts- und Bildungszentren mit reichen wissenschaftlichen Traditionen und anerkannten Forschungsschulen eröffnet große Chancen für die Entwicklung innovativer Geschäftsideen. Zollbefreiungen und Steueranreize, Zugang zu professionellen Resourcen sowie die wachsende Nachfrage nach neuen Technologien und die Modernisierung verschiedener russischer Wirtschaftssektoren machen die innovative SWZ attraktiv für Hedgefonds, Entwickler und Hersteller von High-Tech-Produkten. Die Vorteile für Inländer: Zugang zum Markt innovativer Informationstechnologien und zum Zentrum für Start-ups.

SWZ Tourismus und Erholung

Mit den schönsten und beliebtesten touristischen Regionen Russlands bietet die auf Tourismus und Erholung ausgerichtete SWZ vorteilhafte Bedingungen für Unternehmen u.a. im Bereich Tourismus, Sport und Freizeit.

Carnet ATA

Zwar ist Russland Mitglied des ATA-Übereinkommens, jedoch ist nur eine relativ kleine Anzahl von Zollstellen in der Lage, den darin enthaltenen Vorgaben nachzukommen (dies betrifft Dokumente über Einfuhrerleichterungen bestimmter Waren oder Warenproben unter befristeter Einfuhr). Die befristete Einfuhr wird von den Zollbehörden auf Grundlage eines Deklarationsantrags gewährt, der die Zwecke und Umstände des Imports benennt. Die Frist kann nicht mehr als 2 Jahre, ab dem Zeitpunkt der Warenanmeldung, betragen. Einige Produkte können vorübergehend mit vollständiger Befreiung von Abgaben (Container, Paletten, Muster, etc.) nach Russland importiert werden, während für andere eine montliche Beitragszahlung von 3% der gesamten Summe und die damit verbundenen Steuern gilt. Diese Beträge werden nicht zurückerstattet und können auch die Hinterlegung einer Kaution verlangen.

Binnenverkehr

Das Verkehrsnetz Russlands besteht aus 87.157km Eisenbahn- und 1,16 Millionen km Straßenstrecke, wovon 41.000km Bundesstraßen sind. Ein umfangreiches Netzwerk von nationalen und internationalen Flughäfen existiert ebenfalls, weil in vielen Fällen das Flugzeug der einzige Weg ist, um sich effektiv auf einem so großen territorialen Raum zu bewegen.

Straßeninfrastruktur

Der Gütertransport per Straße ist für den Transport von Waren zwischen Westeuropa und Asien sowie auf dem Gebiet der Russischen Föderation weit verbreitet. Leider wird der Zustand des Straßennetzes in Russland seit vielen Jahren vernachlässigt. Um westliche Standards zu erreichen, sind große Investitionen in das Straßennetz erforderlich.

Handelsschifffahrt

Die Häfen von Russland sind in der Regel auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig, jedoch sind viele russische Schiffe länger als es nach internationalen Standards erlaubt ist. Daher werden Güter für Russland oft von ausländischen Schiffen zu ausländischen Häfen transportiert und von dort auf dem Landweg bis zum Zielort gebracht. Zum Beispiel bekommen die finnischen Häfen oft Waren, die für St. Petersburg bestimmt sind, während die Häfen im Baltikum - Lettland, Litauen und Estland oft Waren für die Lieferung nach Moskau erhalten.

Eines der Probleme, denen sich Russland gegenübersieht, ist der Fakt, dass die meisten seiner Häfen sich im Norden befinden. Der Einsazt von Eisbrechern im Winter führt zu einer deutlichen Erhöhung der Hafengebühren. Darüber hinaus sind die meisten der Häfen nicht in der Lage, die schwereren Lasten von den Schiffen zu heben.

Güterverkehr

Das russische Eisenbahnnetz dient vor allem dem Transport von Massengütern wie Kohle und Öl, ist aber zum Beispiel keine Option für den Transport von Lebensmitteln.

Luftfracht

Der Luftverkehr kann eine gute Option für relativ kleine und eilige Sendungen sein. Die drei Flughäfen in Moskau - „Domodedowo“, „Scheremetjewo“ und „Wnukowo“ sowie der Flughafen „Pulkowo“ in St. Petersburg sind die größten Flughäfen Russlands.

Geschäftsreisen

Einreisebestimmungen

Die Einreise ausländischer Bürger in die Russische Föderation wird bei vorhandenem Visum zugelassen. Das Visum wird auf der Grundlage einer Einladung von der russischen Botschaft oder des Konsulats auf den Territorium des Landes ausgestellt. Ein Visum an der Grenze zu erhalten, ist nicht möglich.

Innerhalb von 7 Tagen nach Ankunft muss das russische Visum am Ort des Aufenthalts bei den örtlichen Behörden der Person oder Firma, die die Einladung ausgestellt hat, registriert werden. Bei der Übernachtung in einem Hotel übernimmt die Hotelverwaltung die Registrierung. Andernfalls kümmert sich der Eigentümer der Wohnung oder des Hauses, das als Unterkunft dient, um die Registrierung. Wird diese Anmeldefrist bei den Behörden nicht eingehalten, kann eine Geldstrafe von bis zu 50 Dollar oder sogar eine Abschiebung und das Verbot einer erneuten Einreise in die Russischen Föderation drohen.

Bei der Einreise in die Russischen Föderation überprüfen die russischen Behörden Pass und Visum. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate bis zu seinem Ablauf gültig sein. Der Pass sowie die „Migrations-Karte“ (Ein-/Ausreisekarte) werden gestempelt. Nach der Stempelung behalten die Grenzpolizisten den oberen Teil des Vordrucks (Abriss) ein. Diese „Migrationskarte“ sollte während des gesamten Aufenhaltes auf dem Territorium der Russischen Föderation mitgeführt werden. Die Vorlage eines Visums ist notwendig, sowohl bei der Einreise in die Russische Föderation als auch bei der Ausreise. Die Mitführung von Kopien von Pass und Visum sowie eine Kopie der Originaleinladung/Belege/anderer Visa und auch der „Migrationskarte“ werden angeraten.

Besteht der Wunsch, in der Russischen Föderation arbeiten zu wollen, dann ist eine Arbeitserlaubnis von den zuständigen Behörden notwendig. Um einen dauerhaften Wohnsitz (Aufenthaltsgenehmigung) zu bekommen, müssen Ausländer mindestens ein Jahr lang einen vorübergehenden Aufenthalt in der Russischen Föderation nachweisen. Um die spezifischen Bedingungen für die Einreise nach Russland zu erfüllen, ist es ratsam, sich mit den offiziellen Informatioen, die von den russischen Behörden bereitgestellt werden, vertraut zu machen. Wesentliche Informationen stellt das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten bereit.

Business-Etikette

Allgemeine Informationen

Die Verwendung von Visitenkarten ist weit verbreitet und oft notwendig, weil Telefonkarten in vielen Regionen Russlands nicht genutzt werden. Eine Seite der Visitenkarte muss in Englisch sein, die andere auf Russisch (mit kyrillischen Buchstaben). Es wird als ein Vorteil angesehen, neben dem Namen erworbene akademische Titel hinzuzufügen. Bei der Übergabe der Visitenkarte drehen Sie die russische Seite zum Empfänger.

In der russischen Businesskultur herrscht ein großer Respekt für Hierarchien vor, obwohl der Staat heute keinen dominierenden Einfluss mehr auf die Businesswelt hat.

Es wird empfohlen, einen Rechtsanwalt oder Spezialisten für russisches Recht zu kontaktieren. Die Bekanntmachung von Ihrem Partner mit Ihren Mitarbeitern ist in diesem Land eine der Bedingungen für ein erfolgreiches Geschäft. In der heutigen Geschäftswelt ist es sinnvoll, realistisch, ehrlich und zuverlässig zu wirken. Die Russen haben großes Vertrauen in die beruflichen Fähigkeiten und Erfahrungen der Menschen aus dem Westen. Daher werden oftmals auch spezielle Anforderungen an sie gestellt.

In der Regel sehen Russen Kompromisse als ein Zeichen von Schwäche an. Aus dem Widerwillen aufzugeben, setzen sie oft die Verhandlungen fort, bis die andere Seite genügend nachgibt. Dabei zeigen sie eine ungewöhnliche Hartnäckigkeit. Darüber hinaus versuchen die Russen in einigen Fällen den Widersacher so zu provozieren, dass dieser die Selbstbeherrschung verliert, den Verhandlungsraum verlässt und droht, die Verhandlungen abzubrechen. Weitere ähnliche Zwischenfälle sind möglich. Taktischen Verzögerungen, emotionalen Anfällen, Drohungen und jeder anderen Überzeugungsstrategie muss entgegengewirkt werden. Anstatt das Verhalten der russischen Seite zu kopieren, sollte man darauf bestehen, die Verhandlungen auf den gegenseitigen Nutzen und die gemeinsamen Vorteile auszurichten.

Alle schriftlichen Unterlagen sind überaus wichtig. Russische Geschäftsleute biten manchmal um Unterzeichnung eines „Protokolls“, in dem alle während des Treffens besprochenen Fragen ausführlich beschrieben sind. Am Ende des Treffens wird das „Protokoll“ von jedem Teilnehmer gelesen, angepasst und unterzeichnet.

Der Entscheidungsfindungsprozess geht in Russland sehr langsam vonstatten. Verträge sollten klar, prägnant und in deutscher sowie russischer Sprache vorgelegt werden. Bezeichnend für Russen ist es, zu versuchen, weitere Änderungen vorzunehmen.

Einladung zu Tisch und Durchführung eines Geschäftsessens

Das Business-Frühstück ist nicht Teil der russischen Unternehmenskultur. Für ein „erstes“ Treffen ist in der Regel ein Abendessen oder ein Geschäftsessen zu empfehlen. Die zentralen Plätze am Tisch sind für diejenigen reserviert, die die wichtigsten Positionen im Unternehmen und in den Verhandlungen besetzen. Sie nehmen die Plätze auf der gegenüberliegenden Seite der russischen Partner ein. In einigen weniger anspruchsvollen Restaurants kann es vorkommen, dass Fremde anbieten, sich zu ihnen an den Tisch zu setzen, wenn man allein oder nur zu zweit oder zu dritt ist. Sie sollten nicht anfangen zu essen, bevor das Essen nicht allen Anwesenden gebracht wurde.

In Russland gibt es eine ausgeprägte Trinkkultur. Das Trinken abzulehnen, wird als nicht akzeptabel angesehen, außer man kann religiöse oder gesundheitliche Gründe vorweisen. Die einladende Seite ist immer für die Bezahlung der Rechnung verantwortlich. Dennoch ist es höflich, den Eindruck zu erwecken, man selbst wolle die Rechnung begleichen. Tritt man als Gastgeber auf, so ist es besser, die Rechnung im Voraus zu bezahlen. Frauen sollten bei einer Einladung die Geste des Selbstbezahlens vermeiden, weil das als beleidigend empfunden wird. Üblicherweise gibt man Trinkgeld in Höhe von 9 bis 10%.

Die Einladung nach Haus ist eine außerordentliche Ehre. Oftmals folgt an der Haustürschwelle die Aufforderung, vor dem Eintreten die Schuhe auszuziehen, und es werden Hausschuhe angeboten. Bei einer solchen Einladung gehört es zum guten Ton, Schokolade, andere Süßigkeiten, Wein oder anderen Alkohol (außer Wodka) mitzubringen. Hat der Hauseigentümer Kinder, so lohnt es sich, ihnen ein separates kleines Geschenk zu machen. Das Schenken ist üblich, vor allem bei Empfängen und Partys, als Dank für die Teilnahme oder wenn beim Organisator der Party übernachtet wird.

Geschäftstreffen

Ein Treffen zu vereinbaren kann sehr schwierig sein, daher sind Geduld und Ausdauer in solchen Situationen sehr wichtig. Nach der Einigung ist darauf zu achten, dass von der russischen Seite keine Friständerungen, Verschiebungen oder gar eine Absage des Treffens durchgesetzt werden. Von einer Reise nach Russland im späten Juli oder August wird abgeraten, weil viele Menschen zu dieser Zeit im Urlaub sind. Die Einplanung von ausreichender Kennnenlernzeit ist besonders wichtig.

Geschenke

Im Allgemeinen lieben es Russen, Geschenke zu machen oder zu empfangen. Am besten verpackt man die Geschenke nicht. Ist man zu jemandem nach Hause eingeladen, dann können Schokolade, andere Süßigkeiten, eine hochwertige Flasche Wein oder anderer Alkohol mitgebracht werden. Als schlechtes Omen gilt, wenn einem ungeborenen Kind ein Geschenk gemacht wird.

Beim Aussuchen von Blumen: In Russland schenkt man Blumen nur Frauen (mit Außnahme von Lehrern, Ärtzten und Berühmtheiten). Bei einer Einladung nach Haus zu einer Famile ist es am besten, der Ehefrau, der Schwester oder der Mutter Blumen zu schenken. Rosa-, creme-, orangefarbene oder blaue Blumen haben keine besondere symbolische Bedeutung. Das gilt nicht für weiße oder gelbe Blumen, weil sie eine spezifische Symbolik haben. Rote Blumen (vor allem leuchtende rote Töne) werden ungeachtet dessen als ein Ausdruck von Liebe oder starken Gefühlen angesehen.

Rangliste der beliebtesten Geschenke: Wein oder ein anderer Alkohol (kein Wodka), Schokolade oder eine Pralinenauswahl (bei Einladung nach Haus), guter Tee oder Kaffee, Handtücher, Computer, Uhren, Shampoo, Seife, Parfüm, Eau de Cologne, Zigaretten, Feuerzeuge, geschäftliche Kalender, Notizbücher usw.

Krankenversicherung

Ist der Entschluss für eine Reise durch die Russische Föderation gefasst, ist eine Krankenversicherung für die gesamte Aufenthaltszeit obligatorisch. Es wird empfohlen, eine medizinische Versicherung abzuschließen, die alle medizinischen Kosten im Notfall und Arztkosten im Krankheitsfall deckt. Das Gesundheitsministerium bietet sowohl russischen als auch ausländischen Bürgern, die sich vorübergehend im Gebiet der Russischen Föderation aufhalten, eine Telefon-Hotline an, über die Informationen und Gesundheitsdienste angefordert werden können.

Zoll- und Devisenregulierung

In Übereinstimmung mit dem Zollkodex der Russischen Föderation sind Einzelpersonen von Zollzahlungen bei der Einreise nach Russland befreit, wenn der Wert der Waren, die sie in das Land für den persönlichen Gebrauch importieren nicht mehr als 65.000 Rubel übersteigt und das Gewicht nicht mehr als 50kg beträgt.

Für die Waren, deren Wert und Gewicht die festgelegte Quote übersteigen aber nicht mehr als 650.000 Rubel und 200kg umfassen, wird ein einheitlicher Gebühren- und Steuersatz angewendet: 30% des Zollwerts der Ware, aber nicht weniger als 4 Euro pro überschüssiges Kilo.

Es bestehen einige Einschränkungen für den Im- und Export von ausländischer Währung. Zum Beispiel haben Einzelpersonen das Recht, ausländische Währung in einem Wert von 10.000 US-Dollar aus der Russischen Föderation zu exportieren. Bargeld, das in Summe den Wert von 3.000 US-Dollar nicht überschreitet, unterliegt bei Einzelperson keiner obligatorischen, schriftlichen Deklaration.

Die Ausfuhr von Devisen in Höhe von 3.001 bis 10.000 US-Dollar und dem äquivalenten Wert in Rubel aus der Russischen Föderation muss deklariert werden. Beträgt die aus der Russischen Föderation ausgeführte Summe mehr als 10.000 US-Dollar, dann müssen Dokumente vorgelegt werden, die den Kauf dieser Summe von einer Bank bestätigen oder, der Zolldeklaration entsprechend, den vorherigen Import dieser Währung von der Einzelperson bestätigt.

Zurück nach oben